Aus der Ortsgeschichte von Oberreute

 

Die herrliche Landschaft des Ortsgebietes wurde einst durch mächtige Eiszeitgletscher geformt. Es entstanden Berge und Hügel, Mulden, Täler und Hochebenen mit Mooren. Eine abwechslungsreiche Landschaft mit grünen Matten und Wäldern bedeckt und einer vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt auf kleinem Raum.

Wann wurde dieser Lebensraum von Menschen besiedelt? Im Gegensatz zu den Menschen, die möglichst jung sein wollen, gibt es unter den Orten einen richtigen Wettbewerb, um ein möglichst hohes Alter vorzuweisen. Mit großem Eifer wird nach der ersten urkundlichen Erwähnung gesucht. In einem Verzeichnis über Zehntrechte wurde Oberreute anno 1330 erstmals genannt.

Die Neugierde nach dem Alter eines Ortes ist nur zu verständlich. Allzu gerne wüssten wir wie viel Völkerstämme schon über unser Land gezogen sind und welche Lebensbedingungen in den verschiedenen Jahrhunderten anzutreffen waren.

Das Alter von Oberreute und einigen Filialen wird im Allgemeinen durch die zeittypischen Ortsnamen bestimmt. Oberreute, Unterreute, Vorder- und Hinterschweinhöf sind Namen aus der Rodungszeit und sollen im 11. Jahrhundert entstanden sein. Das Ortswappen mit gekreuztem Rodungsbeil und Spaten über einem Dreiberg, dem Zeichen für Gebirge, weist auf die Ursprünge der Besiedelung hin.

 

 

Öffnungszeiten Museum im Rathaus

Vom 1. Mai bis 1. November jeden ersten Donnerstag von 16 Uhr bis 18 Uhr . Oder nach Vereinbarung, Telefon 08387-2253.