Ortsteile

Einige Ortsteile werden auch älter eingeschätzt  z.B. Irsengund. Das Grundwort "-gund" wird aus einem romanischen Flurnamen hergeleitet. Die Nähe zur "Via Decia" (Römerstraße über Weiler, Simmerberg, Hahnschenkel, im Jahre 250 n. Chr. errichtet) spricht ebenfalls dafür.

Der Ortsname Stadels wird gedeutet als Stadel, bzw. Anwesen, in welchem die Abgaben für die Grundherren gesammelt und verwaltet wurden. Bis 1523 war hier der Sitz der montfortischen Vogtei Stadels, das war ein Verwaltungs- und Gerichtssprengel, der das Gebiet Oberreute, Simmerberg, Ellhofen, Heimenkirch, Opfenbach und Niederstaufen umfaßte. Nach 1523 wurde der Zentralort des Bezirkes, der auch "Gericht" genannt wurde nach Simmerberg verlegt. In der Teilungsurkunde vom 8.11. 1338, in der das Erbe des Grafen Hugo von Montfort zu Bregenz aufgeteilt wurde, ist Schönebühl als Gerichtssitz genannt.